Standardmäßig wird Grino an den Traktor mittels der Dreipunktaufnahme der Kategorie I oder II angebaut.


 

Konstruktion

  • leichter Wechsel von Front- zu Heckanbau und umgekehrt

  • hohe Verschleißfestigkeit dank der Verwendung von hochqualitativem Stahl

  • Gehäuse durch Verschleißblech verstärkt

  • Aufhängung Kat. I/II mit Langloch

  • Getriebe mit integriertem Freilauf
     

Stützwalze

  • Selbstreinigungsfunktion durch rotierende Schlegel

  • Schnittgut wird hinter der Stützwalze abgelegt
     

Spiralrotor

  • Lagerung mit zweireihigen Pendelrollenlagern

  • die Schlegelanordnung ermöglicht ein intensives Zerkleinern des Mulchguts sowie einen beschleunigten Rotteprozess

  • weniger Überfahrten - Zeiteinsparung

  • geringere Belastung und Verschleiß des Mulchgeräts und Schleppers

  • leichtzügig und leise

kosiarka_bijakowa_SaMASZ_GRINO.png
gRINO.jpg
1/0